Inzwischen meditiere ich seit etwas mehr als einem Jahr einigermaßen regelmäßig. Nun möchte ich gerne die Erfahrungen, die ich dabei gemacht habe mit euch teilen und euch ein paar Tipps mit auf den Weg geben.

Lange dachte ich Meditation sei nichts für mich. Still da sitzen und an nichts denken – wie soll ich mit meiner Ungeduld das denn schaffen? Aber nachdem ich mich informiert und einige geführte Meditationen ausprobiert hatte, wurde mir klar: Es geht nicht darum, dass wir 5, 10, 20 Minuten oder noch länger an nichts denken. Stattdessen ist das Ziel sich auf etwas bestimmtes wie den Atem, den Körper oder den Inhalt einer geführten Meditation zu fokussieren und Gedanken, die aufkommen vorbei ziehen zu lassen. Sich also sozusagen nicht von ihnen mitreißen zu lassen.

Dabei handelt es sich allerdings auch um das Ziel. Das bedeutet, dass es vor allem am Anfang völlig normal ist, sich mehr mit den aufkommenden Gedanken zu beschäftigen als einem das vielleicht lieb ist. „Was gibt es heute zum Abendessen? Welche Kapitel des Lehrbriefs wollte ich heute nochmal durchgehen? Was werden die Kollegen zu meiner Präsentation sagen?“ All das sind Beispiele für typische Gedanken, die sich in deine Meditation schummeln können.

Mit der Zeit und etwas Übung lernt man, solche Gedanken zu akzeptieren, aber auch gehen zu lassen und sich während der Meditation nicht näher damit zu beschäftigen. An manchen Tagen funktioniert das besser, an manchen schlechter. In stressigen Zeiten, in denen ich allgemein viel im Kopf habe, fällt es mir auch heute noch schwerer. Aber gerade in solchen Zeiten kann Meditation sehr wertvoll sein. Wichtig ist nur, dass wir uns dann nicht zusätzlich damit stressen, dass wir bei der Meditation perfekt fokussiert sein müssen.

Warum habe ich überhaupt mit Meditieren angefangen und warum solltest du das vielleicht auch tun? Meditation kann, wenn sie regelmäßig über einen längeren Zeitraum praktiziert wird viele positive Auswirkungen haben.
Zu den körperlichen Effekten gehören die Stärkung des Immunsystems, eine Senkung des Blutdrucks und sogar ein verringertes Schmerzempfinden. Größere Zufriedenheit, die Linderung von Ängsten sowie die Förderung der Kreativität und – besonders interessant fürs Lernen – eine Steigerung der Konzentration zählen zu den Auswirkungen auf unsere Psyche. Mehr zum Thema Meditationsforschung findest du zum Beispiel hier.

Ich habe in einer Zeit mit dem Meditieren begonnen, in der ich aufgrund meiner Arbeitssituation ziemlich unglücklich und sehr gestresst war (mehr dazu). Meine ersten Versuche machte ich mit geführten Meditationen mit einer Länge von 5 -10 Minuten. Das würde ich dir auch empfehlen. Länger ist am Anfang einfach zu schwierig und frustriert nur. Eine Stimme, die dir zumindest einen gewissen Rahmen vorgibt, erleichtert den Einstieg ebenfalls enorm.

Inzwischen mache ich zwar immer noch geführte Meditationen, aber auch öfter welche nur mit Hintergrundmusik. Völlig in der Stille zu meditieren würde ich auch gerne mal ausprobieren, aber wo und wann ist es schon völlig still? Meist hört man irgendwelche Hintergrundgeräusche wie fahrende Autos, Stimmen von Nachbarn, Hundegebell etc. Dabei habe ich dann das Gefühl mich weder richtig entspannen noch fokussieren zu können.

Wo findest du nun geführte Meditationen?
Ich habe mehrere Apps sowie Podcasts (über Spotify) ausprobiert. Die meisten Apps wie Calm, Headspace oder 7mind bieten eine kostenlose Basisversion zum Testen an, die aber nach meiner Erfahrung nicht ausreicht, um sie längere Zeit sinnvoll nutzen zu können. Das heißt hier müsste man früher oder später auf die kostenpflichtige Version umsteigen. Podcasts haben den Nachteil, dass in der Regel jede Meditation am Anfang und / oder am Ende mehr oder weniger Werbung enthält.
Die beiden Android-Apps, die ich derzeit nutze heißen Let’s Meditate und Insight Timer. Erstere ist komplett kostenlos (bis auf freiwillige Spenden), aber nur auf Englisch und bietet keine riesige Auswahl. Für Insight Timer musst du bezahlen, wenn du die App offline nutzen oder bestimmte Kurse machen willst etc. Eine riesige Zahl an Meditationen in verschiedenen Sprachen ist im Online-Modus aber kostenlos verfügbar.

Vielleicht hast du ja Lust bekommen, das mit dem Meditieren auch mal auszuprobieren. Falls du bereits selbst Erfahrungen damit gemacht hast, teile sie gerne mit uns.

Finde deine Balance!