Wie wäre es, wenn du einen Prüfungstag vor dir hättest und diesem ziemlich gelassen entgegen sehen könntest? Wie entspannt so ein Prüfungstag abläuft, hängt natürlich von vielen Faktoren ab. Vor allem von einer guten Vorbereitung, für die du hier Tipps findest.
Natürlich ist es nicht empfehlenswert die Nacht vor der Prüfung durchzulernen. Es gibt aber andere Dinge, die du am Vorabend und am Prüfungstag selbst tun kannst, damit dieser entspannter abläuft.

Am Vortag solltest du zunächst die Anreise vorbereiten. Falls du mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen möchtest, bedeutet das dich zu informieren mit welchen Zügen, Buslinien etc. du fahren musst und die Fahrkarten zu besorgen. Bei Anreise mit dem Auto solltest du dich zum Beispiel über Parkmöglichkeiten informieren und die Zielanschrift bereit haben, um sie in dein Navi eingeben zu können. Verlass dich besser nicht darauf, dass du dich einigermaßen auskennst. Wenn du nicht wirklich gute Ortskenntnis besitzt, würde ich dir immer empfehlen ein Navi zu benutzen. Denn durch die Nervosität kurz vor der Prüfung verfährst du dich vielleicht doch und das würde deine Nerven nur noch mehr auf die Probe stellen.

Außerdem solltest du deine Tasche packen und bereit stellen. Neben Stiften und Dokumenten wie dem Studentenausweis, dem Führerschein oder der Fahrkarte Getränke und gesunde Snacks (Brainfood) nicht vergessen!
Dann mach dir ein leichtes Abendessen und versuch dich zu entspannen. Was dich entspannt, musst du selbst herausfinden. Das kann ein Spaziergang, Meditation oder auch deine Lieblingsserie sein. Ideen für abendliche Entspannungsrituale findet du auch hier.

Wenn du es dann noch schaffst, rechtzeitig schlafen zu gehen, hast du die beste Grundlage für einen entspannten Prüfungstag geschaffen. Rechtzeitig bedeutet nicht extrem früh, denn dann könntest du vielleicht nicht einschlafen, weil du noch nicht müde genug bist. Aber möglichst so, dass du mindestens 7 bis 8 Stunden Schlaf bekommst bevor am anderen Morgen der Wecker klingelt.

Am Morgen des Prüfungstages steht zunächst viel Wasser trinken auf dem Programm. Das gleicht deinen Flüssigkeitshaushalt nach der Nacht aus und sorgt für eine bessere Durchblutung deines Gehirns. Auch ein gesundes und ausgewogenes Frühstück, z.B. aus Obst, Haferflocken und Nüssen ist empfehlenswert. Hast du keinen Appetit würde ich dir empfehlen trotzdem eine Kleinigkeit zu essen. Besonders Bananen oder andere Obstsorten bieten sich hier an.
Mir persönlich ist Stretching auch am Prüfungsmorgen wichtig, um mich besser und fitter zu fühlen. Falls bei dir die Zeit dafür noch ausreicht, kannst du das ja auch mal testen.

Noch wichtiger aber ist, dass du rechtzeitig aufbrichst, um nicht abgehetzt am Prüfungsort anzukommen. Nimm lieber einen Zug früher oder fahre mit dem Auto eine halbe Stunde eher los. Besser du bist zu früh da, als dass du dir zusätzlichen Stress bescherst, weil du Angst haben musst zu spät zu kommen.

Versuche dich auf der Fahrt zu entspannen und ein wenig abzulenken. Du könntest z.B. Musik oder einen guten Podcast hören.
Im Prüfungsraum angekommen kannst du dich, sofern du rechtzeitig da bist, in Ruhe einrichten und nochmal tief durchatmen.

Mit diesen Tipps schaffst du es hoffentlich deinen nächsten Prüfungstag entspannter zu gestalten. Ein gewisses Maß an Nervosität ist aber ganz normal, wobei du zumindest zum Teil selbst in der Hand hast, wie sich diese auf dein Prüfungsergebnis auswirkt (Wie du besser mit Nervosität umgehst).

Wie ging es dir bisher an Prüfungstagen? Hast du weitere Tricks, wie du gelassen bleiben kannst? Schreib gerne einen Kommentar dazu.
Finde deine Balance!